Sri Lankazimmeraufreisen

Beruwela und Sri Lanka du hast uns schon!

Nach vier Tagen können wir definitiv behaupten, dass Sri Lanka für uns ein perfektes
Reiseland für Familien ist und wir uns schon über beide Ohren verliebt haben;)
Mal sehen ob die Verliebtheit auch nach vier Wochen noch da ist, oder ob wir doch noch die Scheidung einreichen müssen.

Unser Start zum Ankommen war Beruwela, an der Westküste in der Nähe des Touristenortes Bentota. Und wie sich herausstellte genau das richtige für uns! Wir haben uns vor dem Flughafen ein Taxi geschnappt und uns ganz dekadent für etwa 45 Euro direkt in unsere absolute Empfehlung, die Villa Velmarie fahren lassen. Diese haben wir bereits in Deutschland via Agoda gebucht um unserer Tochter einen unkomplizierten Start zu ermöglichen.   
@Magonna Beruwela BeachDie Villa liegt nur einige Hundert Meter entfernt vom Strand. Dieser ist jedoch wegen seiner Brandung und Strömung für uns nicht zum Schwimmen geeignet gewesen. Er bot uns dennoch ein unfassbar schönes Bild, Einsamkeit zum relaxen und mit seiner tief grüne Flora und Fauna und unzähligen Kokospalmen das Gefühl im tropischen Paradies zu sein.

Nach der ersten Erkundung haben wir alle zusammen erst einmal knapp 13 Stunden in dem großen Bett mit Blick auf Palmen geschlafen.

Jet-lag, welcher Jet-lag?!
Wir haben uns im Vorfeld auch viele Gedanken gemacht wo und wie unser Kind schlafen soll. Entschieden haben wir uns für das Deryan Wurfzelt, welches nach bisher drei geschlafenen Nächten eine echte Bereicherung darstellt. Den kostbaren Platz in unserem einzigen Backpack ist es somit durchaus wert. So hat sie wesentlich mehr Ruhe beim schlafen und wir können entspannt ein Buch lesen oder quatschen.  Morgens liegen wir dann alle zusammen faul im Bett und freuen uns auf das bevorstehende Frühstück. Außerdem kann man das Zelt auch hervorragend als Sonnenschutz im Freien oder zum Spielen nutzen

Mit super guter Laune haben wir dann Beruwela erkundet und in einem Local Restaurant ein wahnsinnig gutes vegetarisches Curry und traditionelle Rottis gegessen (für gerademal einen Euro!).
Abgesehen davon, dass sich annähernd jeder Sri Lankaner mit unserer Tochter flirtet, sind sie auch wahnsinnig aufgeschlossen und bringen unserer Weltenbummlerin Linsen Dahl mit wenig Gewürzen oder ein Rotti Fladen extra. Die mitgebrachten Babygläschen aus Deutschland haben wir bisher nicht gebraucht, da sie hier alles mit heller Freude isst.
 
Auch das Hotel hat uns alle Wünsche erfüllt und auch das Frühstück von einem Continental Breakfast in ein traditionnelles Linsendahl mit Rotti und String Hopper verwandelt….sensationell!!! Bestes Frühstück, auf all unseren Reisen.

Bentota River TourIn Beruwela haben wir zufällig einen deutschsprachigen Tourguide (Sunny) getroffen mit dem wir am nächsten Tag eine Bootstour auf dem Bentota River gestartet haben. Im Gegensatz zu allen anderen Tourunternehmen hatten wir kein Motorboot, sondern einen Katamaran und drei nette Sri Lankaner haben uns mit geballter Manneskraft den Fluss auf- und ab gepaddelt. Zuerst durch ein Mangrovenwäldchen und dann immer weiter auf der Suche nach Waranen, Vögeln, Leguanen, Flughunden und Krokodilen.
Bentota River Tour - WaranInsgesamt war die Bootstour ein toller erster Einstieg in die Tierwelt dieser faszinierenden Insel. Was uns aber nicht gefallen hat, ist die Tatsache, dass einem ein Babykrokodil präsentiert wird, welches angeblich am Vortag von einem Fischer zufällig gefangen wurde und auch bald wieder freigelassen werden soll. Mit diesem kann man -gegen Gebühr versteht sich – Fotos schießen. Die Geschichte taucht auf unzähligen Blogs seit Jahren auf und macht das ganze natürlich sehr unglaubwürdig. Selbst auf kritische Nachfrage war dem Wahrheitsgrad dieser Story aber nicht weiter nachzukommen.
Unsere Kleinste Bootspassagierin hat das aber nicht gestört, die war wieder voller Begeisterung und hat allen Vorbeifahrenden mit einer riesen Freude zugewunken!
Wann immer wir auf Tour sind ist unsere Kleine im Tragetuch.

Dadurch kann sie sich jederzeit Ihre Auszeiten nehmen, kann nicht von anderen einfach genommen werden und ist auf Fahrten jeder Art perfekt angeschnallt.

Wie macht ihr das, mit dem Schlafen, Essen und dem Tragen?

 

1love